Adventszeit an der Maximilian-Kolbe-Schule: alle Aktivitäten auf einen Blick

Der Advent ist an der Maximilian-Kolbe-Schule eine besondere Zeit, die Schüler- und Lehrerschaft ganz bewusst miteinander gestalten und erleben. Sie ist einerseits geprägt durch Momente der Besinnlichkeit und des Zur-Ruhe-Kommens, andererseits engagiert sich die Schulgemeinschaft mit verschiedenen Aktionen aber auch für diejenigen, die die Weihnachtszeit nicht sorgenfrei mit ihrer Familie verbringen können, sondern die mit mehr Schwierigkeiten in ihrem Leben zu kämpfen haben.
Schon Mitte November bereitete die Klasse 9.1 mit ihrer Klassenlehrerin Rita Reichert den „Alternativen Adventskalender“ vor, an dem sich alle Klassen der Haupt-, Real- und Gemeinschaftsschule beteiligten. Hierbei wurde zunächst jedes Adventskalendertürchen einem oder mehreren Schülern einer jeden Klasse zugeordnet, die dann am jeweiligen Tag Sach- oder Lebensmittelspenden für die Neunkircher Tafel mitbrachten. So füllte sich der Klassensaal der 9.1 Tag für Tag mit Nudeln, Reis, Konserven und auch Babynahrung sowie Pflegemitteln bis letztendlich sogar ein zweiter Raum zur Zwischenlagerung bereitgestellt werden musste, da ersterer die großen Mengen an Spenden nicht mehr aufnehmen konnte. Die Neuntklässler sortierten die Waren und packten sie in Kisten, die dann am vorletzten Schultag von Vertretern der Neunkircher Tafel dankend in Empfang genommen wurden.
 
Eine weitere Sammelaktion („Deckel gegen Polio“) wurde vor Beginn der Adventszeit initiiert, die aufgrund des großen Erfolgs nun sogar ganzjährig fortgesetzt werden soll. Vor dem Lehrerzimmer befand sich eines Morgens ein eigentlich für Kleinkinder vorgesehenes „Bällebad“, welches jedoch nicht wie üblich mit bunten Plastikbällen gefüllt war, sondern in dem Kunststoffdeckel (beispielsweise von Getränkeflaschen) gesammelt wurden/werden. Die Schulgemeinschaft unterstützt damit die Arbeit des Vereines „Deckel drauf e.V.“, der die Plastikdeckel verkauft und den Erlös dem Rotary-Projekt „End Polio Now“ zukommen lässt. Durch den Verkauf von 500 Getränkedeckeln aus Kunststoff an ein Recyclingunternehmen kann die lebenswichtige Impfung eines Kindes gegen Polio („Kinderlähmung“) finanziert werden. Auch bei dieser Sammlung dauerte es nicht lange bis das Behältnis nahezu überlief, die Deckel in Kisten verstaut und abgeholt werden konnten.
Neben diesen Aktionen, die die gesamte Adventszeit dauernd begleiteten, gab es auch einige punktuelle Highlights im Dezember.
Am Samstag vor dem ersten Advent (01. Dezember) lud die Maximilian-Kolbe-Schule zu ihrem jährlich stattfindenden Tag der offenen Tür ein. Sowohl die Fachbereiche als auch die vielfältigen Arbeitsgemeinschaften stellten sich den interessierten Viertklässlern und ihren Eltern vor, präsentierten die Ergebnisse ihrer Arbeit in Ausstellungsräumen und regten in zahlreichen Workshops zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Im Erdgeschoss informierten die Sechstklässler gemeinsam mit der Deutschlehrerin Frau Junker über den im Dezember stattfindenden Vorlesewettbewerb und zeigten stolz ihre spannenden Lesekisten, die sie zuvor mühevoll zu ihrem Lieblingsbuch gestaltet hatten. Kreative Werke waren auch in der 3. Etage zu bestaunen, wo junge Künstler aller Klassenstufen gemeinsam mit Frau Peters ihre Arbeiten aus der Kunst-AG und dem Fachunterricht ausstellten. Wer selbst künstlerisch aktiv werden wollte, konnte außerdem weihnachtliche Postkarten basteln. „Christmas“ war auch das Thema der angebotenen Stationenarbeit der Klasse 8.2, die gemeinsam mit Frau Gemind den Fachbereich Englisch vertraten. Die Besucher konnten britische Weihnachtsbräuche kennenlernen und sich im Anschluss mit landestypischen Sandwiches stärken. Die Achtklässler präsentierten auch die große jahrgangsstufenübergreifende (Klasse 5-10) Ausstellung des französischen Fachbereichs, die von Frau Eschmann und Frau Schäfer begleitet wurde. Neben selbst aufgenommenen Radiobeiträgen, Raps und Rollenspielen, wurde auch das neu erarbeitete Fahrtenkonzept sowie diesbezügliche Erfahrungen vorgestellt, in dem ab Klassenstufe 6 jährlich ein Ausflug nach Frankreich (z.B. Saargemünd, Metz, Nancy, Paris) geplant ist.
Die Naturwissenschaften zeigten in der Übungszone interessante chemische und physikalische Vorführversuche während die Neuntklässler unter Anleitung von Frau Marx in der Biologie das Mikroskopieren und Sezieren praktisch übten. In der Turnhalle konnten sich die Schüler sowie Gäste auspowern, beispielsweise beim Hockey. Diese Sportart hat an der Maximilian-Kolbe-Schule eine lange Tradition und so wird das Saarland in jedem Jahr bei „Jugend trainiert für Olympia“ u.a. durch eine eigene Schulmannschaft vertreten. Wer sich eine Pause gönnen wollte, konnte sich im Café der Elternvertretung oder in der Apfel-Lounge der Garten-AG bei Leckereien aus dem Schulgarten und Plätzchen austauschen und auch viele Ehemalige wiedertreffen. Mit den Erlösen der Verkaufsaktionen dieses Tages werden wie in jedem Jahr unterschiedliche soziale Projekte unterstützt.
Bei so vielen Aktivitäten neben dem stressigen Schulalltag dürfen jedoch auch die besinnliche Ruhe und das Innehalten im Advent nicht vergessen werden. Der Fachbereich Religion zusammen mit Kaplan Peter Zillgen lud die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer zu vier Adventsmeditationen unter dem Titel „An-Ge-Dacht“ ein. Vor Schulbeginn trafen sie sich im Raum der Stille und näherten sich durch Gesang, Lesen von Geschichten oder auch einfach mal nur durch gemeinsames Schweigen und In-sich-hinein-hören Weihnachten an. Sie lernten darüber hinaus etwas über die Entstehung des Adventskranzes, machten sich über den Stellenwert von Geschenken und die Bedeutung der Engel im Advent und im eigenen Leben Gedanken.
Besinnliche Meditationen spielten auch im Adventskonzert am 14. Dezember, welches den Höhepunkt der Adventszeit darstellt, erstmals eine wichtige Rolle. Während in den Jahren zuvor ein Moderator durch das Programm führte, leiteten nun von Schülern vorgetragene weihnachtliche Geschichten durch den Abend. Neuartig war auch die Begleitung der musikalischen Beiträge durch eine grandiose Lichtinstallation des ehemaligen Schülers Nico Baus und seinem Team, welche zu einer nahezu himmlischen Atmosphäre beitrug. Den Auftakt machten der schulübergreifende Chor von Grund-und Gemeinschaftsschule mit dem Kirchenlied „Seht die gute Zeit ist nah“. Das Herannahen von Weihnachten wurde durch die Grundschüler sichtbar gemacht, die mit leuchtenden Kerzen in die Kirche einzogen. Neben ihrem Knecht-Ruprecht-Rap, bot die Grundschule mit eigener Tanzgruppe zum Läuten von Weihnachtsglocken auch etwas fürs Auge. Die Sekundarstufe begeisterte ihr Publikum mit den unterschiedlichen musikalischen Gruppen. Während das Orchester, die Band und die Bläserklasse mit traditionellen sowie modernen weihnachtlichen Klängen das Publikum wie in jedem Jahr begeisterten, hatte der Sekundarstufen- und Lehrerchor erst seinen zweiten Auftritt und erfreute sich daher ganz besonders des großen Applauses. Spätestens beim letzten Hit „Feliz Navidad“, der stets von allen Teilnehmern des Weihnachtskonzerts gesungen wird und den großen Abschluss des Abends bildet, war bei den Zuschauern kein Halten mehr.
Am letzten Schultag nahmen die Klassen im Rahmen ihrer Weihnachtsfeiern diese weihnachtliche Euphorie, aber auch die Ruhe und Besinnlichkeit noch einmal auf. Es wurde gemeinsam gefrühstückt, über Weihnachtsbräuche in den Familien gesprochen, Geschichten gelesen und Lieder gesungen. In vielen Klassen durfte auch das Überreichen der Wichtelgeschenke nicht fehlen. Sie ließen außerdem die zahlreichen Ereignisse des Jahres Revue passieren und fassten einige gute Vorsätze für das kommende Jahr 2019.