Baumpflanzaktion der Klassenstufe 5

„Wenn morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“  (M. Luther).

Am vergangenen Freitag, 08. November 2019, setzten die drei fünften Klassen der Maximilian-Kolbe-Gemeinschaftsschule eine Aktion der Schulgemeinschaft um, mit der im letzten Jahr eine Tradition begründet wurde. Sie pflanzten gemeinsam mit den Klassenlehrerinnen ihren Jahrgangsbaum im Schulgarten. Der Nussbaum des vergangenen Jahres wird das Walnussölprojekt ergänzen, der Apfelbaum in diesem Jahr wird Teil eines Streuobstwiesenareals im Schulgarten und des grünen Klassenzimmers der Schule sein. Mit ihren Baumpflanzungen will die Schule auch ein aktives Zeichen gegen Klimawandel und für die Bewahrung der Schöpfung setzen.

Nach einem musikalischen Auftakt wurde die Baumpflanzaktion am Morgen in der Aula feierlich von Schulleiter Walter Meiser mit einem Zitat Martin Luthers eröffnet: „Wenn morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“ Der Reformator soll in den Bäumen die göttliche Gnade im irdischen Leben gesehen und ihr frisches Grün im Frühling als ein Symbol für die Auferstehung gedeutet haben. So kann auch der von ihnen selbst gepflanzte Apfelbaum den Schülerinnen und Schülern der Maximilian-Kolbe-Schule Trost in schwierigen Situationen spenden. Wie das Bäumchen tiefe Wurzeln im grünen Klassenzimmer der Schule schlagen wird, verwurzeln auch die Fünftklässler in der Schulgemeinschaft, die ihnen Hoffnung und Unterstützung gibt, wenn sie ratlos sind. Doch dieser Apfelbaum wird sie nicht nur durch ihre persönliche Schulzeit begleiten, sondern auch noch Jahre nach ihrem Abschluss die folgenden Generationen erfreuen. Die äußerst saftigen und schmackhaften Früchte dieses besonders ertragreichen Baumes der Sorte „Florina“, die in den nächsten Jahren von den Kindern und Jugendlichen geerntet werden, verarbeitet die Garten-AG beispielsweise zu Apfelsaft und Apfelgelee weiter. Diese geschmackvollen Produkte aus hauseigenen Äpfeln bieten sie dann in jedem Jahr in der Adventszeit am Tag der offenen Tür der Gemeinschaftsschule an (nächster Termin: 30.11.2019). Mit dem Ertrag, der aus dem Verkauf des leckeren Gelees erwirtschaftet wird, werden soziale Projekte der Schule unterstützt.

Nachdem der Festakt mit dem Zitat von Khalil Gibran „Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt“ beendet wurde, begaben sich die Schülerinnen und Schüler in den Schulgarten, wo sie gemeinsam mit Kaplan Peter Zillgen und Pfarrerin Iris Brandt ein Gebet sprachen. Im Anschluss wurde der Baum gesegnet.

Zwei Schüler pflanzten den Baum in die zuvor von ihnen ausgehobene Grube.

Die Fünftklässler trugen daraufhin ihre individuellen Hoffnungen, Wünsche und Gebete vor, die sie zunächst auf in Apfelform gebastelten Karton festgehalten hatten. Die Kinder wünschten sich für den Baum, dass dieser gesund und stark werden und viele Früchte tragen werde. Für ihre Schulzeit an der Maximilian-Kolbe-Schule erhoffen sie sich gute Freunde und dass es keinen Streit gebe. Diesen Gedanken drückten sie auch am Ende der Baumpflanzaktion durch das gemeinsame Singen des Liedes „Ein kleines Senfkorn Hoffnung“ aus.