Berufsorientierung (BO) an der Maximilian-Kolbe-Schule

Auch wenn die Ausübung eines Berufes für die meisten unserer Schülerinnen und Schüler noch weit entfernt ist, so kommt doch für jeden irgendwann die Zeit, sich mit dieser Thematik zu beschäftigen.

Wir versuchen unsere Schülerinnen und Schüler bei dem Prozess der beruflichen Orientierung zu unterstützen und zu begleiten. Dieser Prozess beinhaltet zwei Seiten: Auf der einen Seite stehen die Interessen, Begabungen, Fähigkeiten und Ziele der Schülerinnen und Schüler. Auf der anderen Seite stehen die Anforderungen der Arbeitswelt. Wir sind bestrebt, diese beiden Seiten zusammenzufügen, und ein wertvolles Ganzes daraus zu machen.

Die unterrichtliche Begleitung findet während der gesamten Schulzeit an unserer Schule statt. Natürlich intensiviert sie sich mit jeder Klassenstufe. Wir haben daher unsere Angebote klassenstufenbezogen aufgebaut.

 

Klassenstufe 5 und 6:

Die Kinder kommen aus der Grundschule zu uns, Erfahrung zur Arbeitswelt bestehen (wenn überhaupt) nur über die Eltern oder Erziehungsberechtigten. Wir tasten uns in dieser Klassenstufe nur sehr behutsam an dieses Thema heran. In allen Fachunterrichten werden, themenbezogen, immer wieder einzelne Berufe besprochen. Die Kinder können sich im Unterrichtsfach „Arbeitslehre“ an verschiedenen Tätigkeiten der Fachbereiche Hauswirtschaft, EDV, Holz- und Metallbearbeitung ausprobieren und testen.

 

Klassenstufe 7:

Beginnend mit der Klasse sieben wird im Wahlpflichtbereich das Unterrichtsfach „Beruf und Wirtschaft“ eingeführt. Dieses Fach wird von allen Schülerinnen und Schülern besucht, welche im Wahlpflichtbereich nicht die zweite Fremdsprache Französisch gewählt haben. Hier werden die grundlegenden Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft, und damit die wirtschaftlichen Grundlagen unserer Lebens- und Arbeitswelt erörtert.

Das Fach „Beruf und Wirtschaft“ ist gekoppelt mit einem praktischen Unterrichtsfach wie z.B. Hauswirtschaft, EDV oder Holz und Design. In diesen Bereichen können sich unsere Schülerinnen und Schüler nach eigener Wahl in ihren praktischen Fähigkeiten, Neigungen und Interessen ausprobieren.

In dieser Klassenstufe findet die BO einen weiteren Raum in einem Unterrichtsfach, welches an die Klassenlehrerstunde gekoppelt ist. Unterrichtliche Grundlage ist der „Profilpass für junge Menschen“. Er ist Teil des Modellversuchs „Lebenslanges Lernen“, wissenschaftlich erprobt und vom Bundesministerium für Forschung unterstützt. Er dient der Entdeckung und Dokumentation besonderer Stärken und persönlicher Neigungen. In den vier Themenbereichen „Mein Leben“, „Meine Stärken“, Meine Interessen“ und „Meine Ziele“ bekommen die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, sich gezielt mit dem eigenen Leben auseinanderzusetzen. Wir bieten damit Möglichkeiten, die Fähigkeit zur Selbstreflexion und  Selbsteinschätzung zu üben und auszubauen. Der Profilpass ist in pdf-Format auch online verfügbar.

Mit dem Zentrum für Bildung und Beruf – ZBB – in Saarbrücken als Kooperationspartner, führen wir in der Klassenstufe sieben seit dem Schuljahr 2020/21 die Potenzialanalyse sowie die Werkstatttage durch. Leider können wir jedoch aufgrund Covid19 in diesem Schuljahr nicht starten. Wenn es die Situation zulässt, starten wir damit im Schuljahr 2021/22.

 

Was ist die Potenzialanalyse?

Die Potenzialanalyse ist ein handlungsorientiertes Verfahren, um soziale, personale und methodische Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler zu erfassen. Darüber hinaus werden Selbst- und Fremdeinschätzung erkundet und erste berufliche Interessen und Neigungen festgestellt. Sie findet dreitägig direkt an unserer Schule statt.

Wissenschaftliche Grundlage der durchgeführten Tests sind das Hamet2-Verfahren, der Systematisch-Diagnostische-Qualifizierungsplan SDQ, sowie der Geva-Test.

Die Ergebnisse werden in einem Schüler-Eltern-Lehrer Gespräch erörtert.

Was sind die Werkstatttage?

Die Werkstatttage werden in den Werkstätten der ZBB durchgeführt. Dabei erhalten die Schülerinnen und Schüler nach eigener Auswahl Einblicke in insgesamt 13 mögliche Berufsfelder:

Holz, Metall, Elektro, Hauswirtschaft, Hotel- und Gaststätten, Farbe und Raumgestaltung, Verkauf, Wirtschaft und Verwaltung, Gesundheit, Erziehung und Soziales, Kosmetik und Körperpflege, IT und Mediengestaltung sowie Garten- und Landschaftsbau.

Auch die Werkstatttage werden ausgewertet und die Ergebnisse als Grundlage zur weiteren beruflichen Orientierung herangezogen.

 

Klassenstufe 8:

In der Klassenstufe acht stehen Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des Schülerbetriebspraktikums im Mittelpunkt der Berufsorientierung. Wir haben dafür eine schuleigene Praktikumsmappe erstellt.  Rund um die Themen Unfallschutz, Jugendarbeitsschutzgesetz, Wirtschaftskreislauf, Verhalten im Betrieb und vieles mehr bereiten wir unsere Schülerinnen und Schüler umfassend auf das Schülerbetriebspraktikum vor. Während der Praktikumsphase sind sie von den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern gut betreut. Mit der Abendveranstaltung „Dokumenta“ schließen wir das Projekt dann ab.

 

Klassenstufe 9 und 10:

In diesem Zeitraum kümmern wir uns sehr konkret um den weiteren Bildungs- und Ausbildungsweg unserer Schülerinnen und Schüler. Dies betrifft vor allem jene, welche unsere Schule am Ende der Klassenstufe neun mit dem Hauptschulabschluss, oder am Ende der Klasse 10 mit dem Mittleren Bildungsabschluss verlassen.

Dazu haben wir kompetente Partner:

Frau Hendgen

Sie ist unsere, uns zugeteilte Fachkraft der Agentur für Arbeit. Frau Hendgen ist stets auf dem aktuellen Wissensstand bezüglich weiterführende Schulen und berufliche Ausbildung in unserem Umkreis.

Herr Preuss

Für Schülerinnen und Schüler mit besonders intensivem Beratungsbedarf steht uns Herr Preuss zur Verfügung. Er ist Mitarbeiter des Jugendberatungszentrums KOMPASS, welches unter der Aufsicht des Landkreises Neunkirchen arbeitet. Herr Preuss ist als „Case-Manager“ bei uns tätig und kümmert sich um leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler, sowie um Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf.

Herr Bajrami

Als Spezialist für den Übergang in eine berufliche Ausbildung haben wir Herrn Bajrami an unserer Seite. Er ist Angestellter der IHK und betreut das Projekt „Anschluss direkt“. Er hilft unseren Schülerinnen und Schülern bei der Akquise und im Bewerbungsverfahren um Ausbildungsplätze.

BO-Raum

Der BO-Raum ist Dreh- und Angelpunkt aller Aktivitäten rund um die Berufsorientierung. Hier finden unsere Beratungsgespräche statt, werden interessante Infos rund um die BO weitergegeben und die Bekanntgabe aktueller schulischer Veranstaltungen ausgehängt. An jedem zweiten und vierten Dienstag im Monat ist hier Frau Hendgen ab 07.30 Uhr präsent, und steht für Schüler und Eltern zur Verfügung. Vor dem BO-Raum befindet sich das Infoboard auf dem sämtliche Neuigkeiten zu finden sind.

Sind sie umfänglich informiert?

Wir hoffen, dass wir Sie in ausreichendem Maße über die wichtigsten Bausteine unserer Berufsorientierung informieren konnten. Selbstverständlich sind wir weiter dabei Schritt für Schritt unsere BO auszubauen und maßgeschneiderte Angebote für unsere Schülerinnen und Schüler bereit zu halten. Für weitere Anregungen sind wir stets dankbar.

Das Begleiten unserer Schülerinnen und Schüler in eine berufliche Zukunft, in der sie ihre Interessen und Neigungen mit Engagement und Freude umsetzen können liegt uns sehr am Herzen. Die Entscheidung über die eigene berufliche Zukunft gehört zu den wichtigsten Entscheidungen, sie prägt unser ganzes Leben. Wir sind bestrebt unseren Schülerinnen und Schülern bei dieser Entscheidung hilfreich zur Seite zu stehen.

Berufsorientierung (BO) an der Maximilian-Kolbe-Schule

Auch wenn die Ausübung eines Berufes für die meisten unserer Schülerinnen und Schüler noch weit entfernt ist, so kommt doch für jeden irgendwann die Zeit, sich mit dieser Thematik zu beschäftigen. Wir versuchen unsere Schülerinnen und Schüler bei dem Prozess der beruflichen Orientierung zu unterstützen und zu begleiten. Dieser Prozess beinhaltet zwei Seiten: Auf der einen Seite stehen die Interessen, Begabungen, Fähigkeiten und Ziele der Schülerinnen und Schüler. Auf der anderen Seite stehen die Anforderungen der Arbeitswelt. Wir sind bestrebt, diese beiden Seiten zusammenzufügen, und ein wertvolles Ganzes daraus zu machen. Die unterrichtliche Begleitung findet während der gesamten Schulzeit an unserer Schule statt. Natürlich intensiviert sie sich mit jeder Klassenstufe. Wir haben daher unsere Angebote klassenstufenbezogen aufgebaut. 

Klassenstufe 5 und 6: Die Kinder kommen aus der Grundschule zu uns, Erfahrung zur Arbeitswelt bestehen (wenn überhaupt) nur über die Eltern oder Erziehungsberechtigten. Wir tasten uns in dieser Klassenstufe nur sehr behutsam an dieses Thema heran. In allen Fachunterrichten werden, themenbezogen, immer wieder einzelne Berufe besprochen. Die Kinder können sich im Unterrichtsfach „Arbeitslehre“ an verschiedenen Tätigkeiten der Fachbereiche Hauswirtschaft, EDV, Holz- und Metallbearbeitung ausprobieren und testen. 

Klassenstufe 7: Beginnend mit der Klasse sieben wird im Wahlpflichtbereich das Unterrichtsfach „Beruf und Wirtschaft“ eingeführt. Dieses Fach wird von allen Schülerinnen und Schülern besucht, welche im Wahlpflichtbereich nicht die zweite Fremdsprache Französisch gewählt haben. Hier werden die grundlegenden Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft, und damit die wirtschaftlichen Grundlagen unserer Lebens- und Arbeitswelt erörtert. Das Fach „Beruf und Wirtschaft“ ist gekoppelt mit einem praktischen Unterrichtsfach wie z.B. Hauswirtschaft, EDV oder Holz und Design. In diesen Bereichen können sich unsere Schülerinnen und Schüler nach eigener Wahl in ihren praktischen Fähigkeiten, Neigungen und Interessen ausprobieren. In dieser Klassenstufe findet die BO einen weiteren Raum in einem Unterrichtsfach, welches an die Klassenlehrerstunde gekoppelt ist. Unterrichtliche Grundlage ist der „Profilpass für junge Menschen“. Er ist Teil des Modellversuchs „Lebenslanges Lernen“, wissenschaftlich erprobt und vom Bundesministerium für Forschung unterstützt. Er dient der Entdeckung und Dokumentation besonderer Stärken und persönlicher Neigungen. In den vier Themenbereichen „Mein Leben“, „Meine Stärken“, Meine Interessen“ und „Meine Ziele“ bekommen die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, sich gezielt mit dem eigenen Leben auseinanderzusetzen. Wir bieten damit Möglichkeiten, die Fähigkeit zur Selbstreflexion und  Selbsteinschätzung zu üben und auszubauen. Der Profilpass ist in pdf-Format auch online verfügbar. Mit dem Zentrum für Bildung und Beruf – ZBB – in Saarbrücken als Kooperationspartner, führen wir in der Klassenstufe sieben seit dem Schuljahr 2020/21 die Potenzialanalyse sowie die Werkstatttage durch. Leider können wir jedoch aufgrund Covid19 in diesem Schuljahr nicht starten. Wenn es die Situation zulässt, starten wir damit im Schuljahr 2021/22.  

Was ist die Potenzialanalyse? Die Potenzialanalyse ist ein handlungsorientiertes Verfahren, um soziale, personale und methodische Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler zu erfassen. Darüber hinaus werden Selbst- und Fremdeinschätzung erkundet und erste berufliche Interessen und Neigungen festgestellt. Sie findet dreitägig direkt an unserer Schule statt. Wissenschaftliche Grundlage der durchgeführten Tests sind das Hamet2-Verfahren, der Systematisch-Diagnostische-Qualifizierungsplan SDQ, sowie der Geva-Test. Die Ergebnisse werden in einem Schüler-Eltern-Lehrer Gespräch erörtert.

Was sind die Werkstatttage? Die Werkstatttage werden in den Werkstätten der ZBB durchgeführt. Dabei erhalten die Schülerinnen und Schüler nach eigener Auswahl Einblicke in insgesamt 13 mögliche Berufsfelder: Holz, Metall, Elektro, Hauswirtschaft, Hotel- und Gaststätten, Farbe und Raumgestaltung, Verkauf, Wirtschaft und Verwaltung, Gesundheit, Erziehung und Soziales, Kosmetik und Körperpflege, IT und Mediengestaltung sowie Garten- und Landschaftsbau. Auch die Werkstatttage werden ausgewertet und die Ergebnisse als Grundlage zur weiteren beruflichen Orientierung herangezogen. 

Klassenstufe 8: In der Klassenstufe acht stehen Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des Schülerbetriebspraktikums im Mittelpunkt der Berufsorientierung. Wir haben dafür eine schuleigene Praktikumsmappe erstellt.  Rund um die Themen Unfallschutz, Jugendarbeitsschutzgesetz, Wirtschaftskreislauf, Verhalten im Betrieb und vieles mehr bereiten wir unsere Schülerinnen und Schüler umfassend auf das Schülerbetriebspraktikum vor. Während der Praktikumsphase sind sie von den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern gut betreut. Mit der Abendveranstaltung „Dokumenta“ schließen wir das Projekt dann ab. 

Klassenstufe 9 und 10: In diesem Zeitraum kümmern wir uns sehr konkret um den weiteren Bildungs- und Ausbildungsweg unserer Schülerinnen und Schüler. Dies betrifft vor allem jene, welche unsere Schule am Ende der Klassenstufe neun mit dem Hauptschulabschluss, oder am Ende der Klasse 10 mit dem Mittleren Bildungsabschluss verlassen. Dazu haben wir kompetente Partner: Frau Hendgen Sie ist unsere, uns zugeteilte Fachkraft der Agentur für Arbeit. Frau Hendgen ist stets auf dem aktuellen Wissensstand bezüglich weiterführende Schulen und berufliche Ausbildung in unserem Umkreis. Herr Preuss Für Schülerinnen und Schüler mit besonders intensivem Beratungsbedarf steht uns Herr Preuss zur Verfügung. Er ist Mitarbeiter des Jugendberatungszentrums KOMPASS, welches unter der Aufsicht des Landkreises Neunkirchen arbeitet. Herr Preuss ist als „Case-Manager“ bei uns tätig und kümmert sich um leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler, sowie um Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf. Herr Bajrami Als Spezialist für den Übergang in eine berufliche Ausbildung haben wir Herrn Bajrami an unserer Seite. Er ist Angestellter der IHK und betreut das Projekt „Anschluss direkt“. Er hilft unseren Schülerinnen und Schülern bei der Akquise und im Bewerbungsverfahren um Ausbildungsplätze.

BO-Raum Der BO-Raum ist Dreh- und Angelpunkt aller Aktivitäten rund um die Berufsorientierung. Hier finden unsere Beratungsgespräche statt, werden interessante Infos rund um die BO weitergegeben und die Bekanntgabe aktueller schulischer Veranstaltungen ausgehängt. An jedem zweiten und vierten Dienstag im Monat ist hier Frau Hendgen ab 07.30 Uhr präsent, und steht für Schüler und Eltern zur Verfügung. Vor dem BO-Raum befindet sich das Infoboard auf dem sämtliche Neuigkeiten zu finden sind.

Sind sie umfänglich informiert? Wir hoffen, dass wir Sie in ausreichendem Maße über die wichtigsten Bausteine unserer Berufsorientierung informieren konnten. Selbstverständlich sind wir weiter dabei Schritt für Schritt unsere BO auszubauen und maßgeschneiderte Angebote für unsere Schülerinnen und Schüler bereit zu halten. Für weitere Anregungen sind wir stets dankbar. Das Begleiten unserer Schülerinnen und Schüler in eine berufliche Zukunft, in der sie ihre Interessen und Neigungen mit Engagement und Freude umsetzen können liegt uns sehr am Herzen. Die Entscheidung über die eigene berufliche Zukunft gehört zu den wichtigsten Entscheidungen, sie prägt unser ganzes Leben. Wir sind bestrebt unseren Schülerinnen und Schülern bei dieser Entscheidung hilfreich zur Seite zu stehen.