Gleich 75 Schülerinnen und Schüler der sechsten Jahrgangsstufe der Maximilian-Kolbe-Schule verlegten am vergangen Freitag (10.03.2017) den Unterricht ins Freie, um im Waldgebiet rund um den nahe gelegenen Eberstein die landesweit umgesetzte „Aktion Picobello“ zu unterstützen.

 

Gut gerüstet mit Handschuhen und Greifwerkzeugen, aber auch Motivation und guter Laune machten sich die Schüler zusammen mit den Klassenleitungen ans Werk. Schon schnell war erster Haus- und Verpackungsmüll gefunden und manchem wurde bereits jetzt klar, dass es sich nicht immer um Unachtsamkeiten an Wegrändern handelte. Teilweise aus Bequemlichkeit  und um Entsorgungskosten zu entgehen, hinterließen Leute ihren Müll im Wald. Mit vorbildlichem Elan wurde selbst ein sperriges Gartentor von starken Schülern in gemeinsamer Teamarbeit bis zur Schule getragen, um es fachgerecht von der EVS entsorgen zu lassen.

 

 

Die Schülerinnen und Schüler, die im Anschluss in der Aula zusammensaßen, waren mit dem Ergebnis des Unterrichts am anderen Ort zufrieden. Wer die Natur als Lebensraum schützen und erhalten will, muss ein Umweltbewusstsein entwickeln, muss Abfälle aktiv vermeiden und aktiv handeln, wenn die Umwelt verschmutzt und über Generationen hinweg belastet wird.